Unternehmen

Unser Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet - seitdem bieten wir unseren Kunden integrierte Beratungsleistungen und innovative Produkte und Lösungen im Bereich Business Continuity Management (BCM), IT Service Continuity Management (ITSCM) und Krisenman

Das Team

Die Controllit AG ist stolz darauf, seit 17 Jahren für mehr als 100 nationale und internationale Unternehmen aller Größenordnungen und Branchen weit mehr als 200 Projekte in den Bereichen BCM, ITSCM und Krisenmanagement durchgeführt zu haben.

Vorgehensmodell BCM

Unser Vorgehensmodell basiert auf unseren Projekterfahrungen und den Best-Practice-Modellen der Branche, namentlich ITIL und BCI. Auf den nächsten Seiten beschreiben wir die einzelnen Stufen unseres Vorgehensmodells.

Analyse und Strategie

In der "Stufe 2: Analyse und Strategie" geht es darum, die Ziele und Strategien für die Wiederanlaufplanungen festzulegen.

GAP-Analyse

In der Analysephase werden die Soll-Anforderungen an die Verfügbarkeit der IT-Services (IT-Applikationen) aus dem BCM aufgenommen und mit den aktuell realisierten Möglichkeiten für eine IT-Notfallvorsorge abgeglichen. Das wichtigste Kriterium an die Verfügbarkeit im Notbetrieb ist die Wiederanlaufzeit (RTO) eines IT-Service. Diese kann aus einer Business Impact Analyse, aus Service Level Agreements sowie aus Schutzbedarfsanalysen abgeleitet werden. In einigen IT-Bereichen liegen die für die Analyse benötigten Dokumentationen noch nicht vor. In diesen Fällen setzen wir erprobte alternative Methoden zur Datenerhebung ein.

Ziele

Ergebnisse


IT Service Continuity Strategie

Die IT Service Continuity Strategie beschreibt die ausgewählten Strategieoptionen. Diese Strategieoptionen dienen als Grundlage für die Erstellung der ITSC-Pläne.

Ziele
  • Kosten sowie Vor- und Nachteile verschiedener Strategieoptionen zur Behebung von Service-Abweichungen sind bekannt
  • Vom Management je Ausfallszenario ausgewählte und genehmigte ITSCM-Strategie-Optionen
  • Restrisiko-Bestimmung
Ergebnisse
  • Je Abweichung zu Verfügbarkeitszielen einzelner IT-Services wurden Optionen zur Behebung analysiert und dokumentiert
  • Die ITSC-Strategieoptionen wurden mit den Business Continuity Strategien und der allgemeinen IT-Strategie des Unternehmens abgestimmt
  • Ergebnisse aus Risikoanalysen wurden bei der Strategieentwicklung berücksichtigt
  • Die ITSC Strategien wurden in einem Strategie-Handbuch (Notfallvorsorgekonzept) dokumentiert